Melissa S., 26

Arbeitet als Personaldisponentin für Agentamed in Hamburg. Privat disponiert sie für eine Weile um und begibt sich auf unbekanntes Terrain.

„Wir müssen reden – ich möchte mich persönlich verändern.“ Julia Adelung, Betriebsleiterin Agentamed GmbH, erinnert sich genau an den Moment, als sie kurz um ihre neue Kollegin Melissa S. bangt: Mit zerknirschtem Gesicht erklärt ihr die Personaldisponentin, dass sie die einmalige Chance habe, als Nachrückerin für ein Stipendium eine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin zu machen. In Indien. Ab nächster Woche.

Nach der ersten Schrecksekunde wird jedoch schnell klar: Kündigen muss hier heute keiner! Statt das Unternehmen zu verlassen, wird Melissa lediglich für zwei Monate pausieren und unbezahlten Urlaub nehmen. So bleibt ihr nicht nur Zeit für die 200-stündige Ausbildung, sondern auch ausreichend Gelegenheit, um Land und Leute noch besser kennen zu lernen. „Diese Flexibilität hat mich wirklich überrascht, denn selbstverständlich ist so eine kurzfristige Auszeit ja keinesfalls. Ich fühle mich sehr wohl bei Agentamed und freue mich umso mehr, dem Team weiter treu bleiben zu können“, sagt die Hamburger Teilzeitkraft.

In Windeseile hat sie ihre Wohnung untervermietet, das Visum beantragt und ihren geliebten Hund für die Zeit ihrer Abwesenheit in vertrauensvolle Hände gegeben. Den körperlichen und psychischen Herausforderungen, die dieser Intensivkurs mit sich bringen wird, blickt sie gespannt und ein bisschen nervös entgegen: „Tausend unbekannte Eindrücke, Gerüche und Geräusche erwarten mich in Rishikesh. Davon kann ich dem Team dann ausgiebig berichten, wenn ich wieder da bin.“

Agentamed wünscht Melissa eine gute Reise!