Gabriele H., 53
Arbeitet als stellv. Niederlassungsleiterin in Hamburg und geht in ihrer Rolle voll auf. Sie stellt den Patienten an erste Stelle und möchte die Services von Agentamed deutschlandweit etablieren.

Warum ich Personaldisponentin bin: Ich bin ausgebildete medizinisch-technische Assistentin, also MTA, und habe zusätzlich einen Abschluss als Marketingkauffrau. Und das ist die Kombination, die ich immer wollte: der fachlich anspruchsvolle, medizinische Bereich und die enge Zusammenarbeit mit einzelnen Personen und Parteien, wenn man so will.

Ich möchte auf der einen Seite die Auftraggeber zufriedenstellen und ihnen das für ihre Bedürfnisse optimale Personal liefern. Auf der anderen Seite soll das Personal jedoch auch zufriedengestellt werden. Eine Win-Win-Situation.

Vor meiner Zeit bei Agentamed: Ich habe vorher ebenso im Personalmanagement gearbeitet – jedoch für einen Pflegedienst, das heißt „auf der anderen Seite“. Und ich habe dabei auch schon die eine oder andere Begegnung mit Zeitarbeitsfirmen gehabt, aber es ging natürlich vorrangig um die Verhandlung von Budgets.

Als mein damaliges Unternehmen in seiner Form aufgelöst wurde, habe ich mich in alle Richtungen umgesehen, doch am meisten hat mich Agentamed überzeugt. Es gibt eine klare Linie in der Kommunikation. Es ist „echt“. Und in dem Fall passte mein Profil zur Ausschreibung. (lacht)

Seit meinem Neustart bei Agentamed: Nach meiner sehr guten Einarbeitung und mit der familiären Atmosphäre, die bei uns im Büro herrscht, freue ich mich nun auf die nächsten großen Projekte. Wir wollen in ganz Deutschland wachsen und uns in den Bereichen OP, Anästhesie und Hebammenwesen etablieren.

Die bisherigen Standorte – Hamburg, Berlin, Köln – sollen ausgebaut werden, weitere sind in Planung. Und das braucht gute Leute und gute Strukturen. Schließlich wollen wir in diesem so wichtigen  Gesundheits- und Sozialbereich ein Zeichen setzen. Zufriedenes Personal in OP- und Anästhesiepflege, zufriedene OTAs, ATAs, Hebammen und Entbindungspfleger, Gesundheits- und Pflegeassistenten und so weiter kommen den Patienten zugute.

Also kremple ich die Ärmel hoch und gehe es an.

Ich möchte gern mit dem Vorurteil gegenüber Zeitarbeit aufräumen, dass der Einsatz von Zeitarbeitsfirmen für Krankenhäuser, Kliniken und Pflegeeinrichtungen mit erhöhten Kosten verbunden ist. Im Gegenteil: Zeitarbeit ist klug für beide Seiten – Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Wenn ein Unternehmen kurzfristig neue Mitarbeiter benötigt, können wir schnell die passenden Kräfte finden – eine unkomplizierte Überbrückung von Personalengpässen und das ohne unternehmerischer oder finanzieller Verantwortung der Auftraggeber gegenüber dem Zeitarbeiter. Wir sorgen für den reibungslosen Ablauf.