Seit April 2016 ist AGENTAMED auch in der Hauptstadt vertreten. In unserem Berliner Büro hält Claudia Kaps (Foto) alle Fäden in der Hand und gewährt einen Blick in ihren vielseitigen Arbeitsalltag: „Der Bedarf an qualifiziertem Fachpersonal ist riesig. Wir wachsen beständig, aber gesund.“

Aktuell beschäftigt AGENTAMED in Berlin sowohl fest angestellte Mitarbeiter als auch Minijobber. Der Schwerpunkt liegt im medizinischen Bereich: Vermittelt werden OP-Fachkräfte sowie Gesundheits- und Krankenpfleger. Doch der Bedarf ist auch in anderen Segmenten hoch – pro Monat führt Claudia Kaps mehrere Bewerbungsgespräche. Zudem kommen kontinuierlich neue Kunden dazu: „In den knapp zwei Jahren seit unserem Start hier konnten wir viele feste Partnerschaften mit verschiedenen Einrichtungen aufbauen“, freut sich Kaps.

Sie berichtet über ihren Arbeitsalltag: „Ich bin ein früher Vogel. Ein typischer Bürotag startet mit einem heißen Kaffee und dem Checken der Mails. Ich erstelle und prüfe Dienstpläne und stimme diese zwischen Mitarbeiter und Kunden ab. Ich lese Bewerbungen und verabrede mich zu Vorstellungsterminen. Bevor wir einen neuen Kunden aufnehmen, lerne ich diesen kennen und führe Standortbegehungen durch – wenn möglich bin ich sogar selbst einmal vor Ort im OP tätig. Da kommt schon einiges zusammen. Mir ist die gute Stimmung im Team sehr wichtig – ich bin immer für unsere Mitarbeiter erreichbar, plane Fortbildungen und Kongressbesuche und alle drei Monate treffen wir uns gemeinsam und tauschen uns ganz ungezwungen über aktuelle Projekte und offene Fragen aus. Das stärkt den Zusammenhalt.“

Kaps startete 2013 zunächst als gelernte Operationstechnische Assistentin bei AGENTAMED und lernte darin die Vorteile der Zeitarbeit in der Gesundheitsbranche kennen. Nach ihrer Elternzeit bot sich ihr die Gelegenheit, den Berliner Standort aktiv mit aufzubauen. Außerdem steht sie selbst noch regelmäßig im OP: „Der enge Bezug zur Berufspraxis ist mir weiterhin sehr wichtig.“

Doch Vorurteilen gegenüber Zeitarbeit begegnet sie immer wieder: „Viele unserer Bewerber kommen aus dem angespannten Klinikalltag und wünschen sich eine flexiblere Zeiteinteilung, sorgen sich aber um die Sicherheit ihrer Anstellung oder haben Respekt vor dem häufigen Wechsel ihrer Einsatzorte. Das kann ich aber gut abfedern, denn wir haben ja viel zu bieten. Ich begleite und betreue die Einarbeitung bei neuen Kollegen und Kunden so eng wie möglich.“ Die Chance zur Mitbestimmung bei der Dienstplanung sowie die übertarifliche Bezahlung sind zusätzliche Pluspunkte für die Gesundheitsprofis, die einen Neustart in die #lebensZEITarbeit wagen.

Und wie sieht der Berliner Standort in fünf Jahren aus? „Ich schätze, wir werden wohl ordentlich gewachsen sein“, wagt Claudia Kaps eine Prognose – ganz ohne Kristallkugel, aber mit gutem Gespür für den Markt.